Leadsheet-Musik II


Auch der hier vorgelegte zweite Band der Reihe Leadsheetmusik für Orgel möchte das Spiel nach Akkordsymbolen auf der Pfeifenorgel anregen und fördern.

Die Notierung ist an die Leadsheet-Schreibweise aus dem Bereich Jazz/Rock/Pop angelehnt. In diesen Genres wird fast ausschließlich nach Melodie plus Akkordsymbolen (= Leadsheet) musiziert. In den hier vorgelegten Stücken sind jedoch teilweise Intros, Thementeile, Zwischenspiele und Codas ausnotiert. Diese Notierungen dienen dazu, das Stück stilistisch und von der musikalischen Grundidee her "in Gang zu bringen".

Die Stücke sind in erster Linie für die Pfeifenorgel in Gottesdienst (und Konzert) entstanden. Jedoch ist auch eine Ausführung mit Piano oder Soloinstrument mit Begleitband durchaus vorstellbar – vielleicht sogar empfehlenswert.

Mit Chorus wird der Haupt- Thementeil bezeichnet. Er kann und sollte mehr oder weniger wörtlich gespielt werden, kann jedoch durchaus auch variiert werden. Hinzu kommen weitere Formteile wie z.B. Intro, Impro-Chorus, Bridge, Interlude, Coda, die eigentlich alle selbsterklärend sind.

Die Harmonien müssen nicht in allen Fällen komplett und exakt aufgebaut und miteinander verknüpft werden (wie etwa in der klassischen drei- oder vierstimmigen Satzlehre). Hier bleibt es dem guten Geschmack und der spielerischen Anlage der/des Ausführenden überlassen, wie die Akkorde gegriffen und miteinander verbunden werden. Allgemein gilt: Die Voicings (= Akkordstruktur/ Akkordlage/Akkordaufbau/Stimmenzahl) sollten "leicht von der Hand gehen...". Hinweis: Die Akkorde, die über Dur/Moll/Septakkord und die gängigen Umkehrungen /Erweiterungen hinausgehen, sind in einem Anhang aufgelistet.

Bei der klanglichen Ausführung sollten die Gegebenheiten des jeweiligen Instrumentes berücksichtigt werden: An manchen Orgeln klingen die Akkorde schon dreistimmig sehr voll und farbenreich, an anderen Orgeln hingegen sollten dieselben Akkorde durchaus vier- oder mehrstimmig gespielt werden. An einigen Orgeln klingen Oktavversetzungen nach oben reizvoll, an anderen dagegen wird das schon zu schrill. Manche Stücke vertragen ein gesundes Plenum, andere dagegen sind eher verhalten und leiser zu spielen. Die Entscheidung über eine Ausführung mit Pedal bleibt jedem selbst überlassen.

Im Allgemeinen gilt: Bitte einen kreativen Umgang mit den Stücken versuchen! Auch können Abläufe gerne verändert werden.

Wenn die Ausführung der Kompositionen Leichtigkeit und vor allem Freude am Instrument Orgel vermittelt, hat man als Spielerin/Spieler alles richtig gemacht. Hierzu wünscht der Komponistgutes Gelingen!
Im Februar 2017
Matthias Nagel



x    Leadsheet-Musik II | VS 3480 | 6.00 EUR


x    Leadsheet-Musik I | VS 3373 | 6.00 EUR



 VS 3373 



<< zurück

Newsletter

Melden Sie sich hier an.

> Jetzt abonnieren