O du fröhliche


„O du fröhliche” ist für viele Menschen das Weihnachtslied schlechthin. Als Schlusslied erklingt es Jahr für Jahr in unzähligen Gottesdiensten und Konzerten. Gerade zu diesen Anlässen kommen häufig alle verfügbaren Sänger und Instrumentalisten (Sängerinnen und Instrumentalistinnen zählen so selbstverständlich dazu, dass sie hier nicht extra erwähnt werden) einer Gemeinde zusammen und nicht selten kann man außer einem Chor ein Bläserensemble und/oder ein bunt gemischtes Orchester besetzen. Für eine gemeinsame Aufführung dieser Gruppen sowie der einstimmig singenden Gemeinde bietet der vorliegende Satz eine quasi dreichörige Fassung, die mit relativ wenig Aufwand zu bewältigen ist.

Der Chor sollte vierstimmig besetzt sein. Ist das nicht der Fall, können einzelne Stimmen durch Instrumente verstärkt bzw. ersetzt werden oder der ganze Chorsatz auf der Orgel gespielt werden.

Der Instrumentalchor ist so gesetzt, dass er von Streichern, Holzbläsern oder Blechbläsern gespielt werden kann. Möglich ist auch, die Oberstimme solistisch zu besetzen und mit den drei Unterstimmen auf der Orgel zu begleiten. Bei jedem fis” in der Oberstimme ist für Trompeten, die diesen Ton nicht so lieben, eine Alternative in Stichnoten notiert. Oktavierungen im Bass sind durchaus möglich. Der ganze Instrumentalsatz kann auch komplett von der Orgel gespielt werden. Bei einem Tasteninstrument ohne Pedal müssen einige Akkorde in engere Lage umgelegt werden.

Die Gemeinde singt alle drei Strophen einstimmig mit. Sie braucht ein Zeichen vom Dirigenten, wann sie jeweils einsetzen darf. Wenn dieser nicht für alle sichtbar z.B. auf einer Empore steht, kann das durch einen Ko-Dirigenten oder eine Chorgruppe geschehen. Die Gemeinde kann auch durch einen Kinderchor, ein Blockflötenensemble oder beliebige Melodieinstrumente verstärkt werden. Natürlich ist eine Aufführung auch ohne Gemeindebeteiligung möglich.

Bei kleineren Verhältnissen können die beiden vierstimmigen Chöre zusammengelegt werden und entweder von nur einem Ensemble oder von der Orgel ausgeführt werden. Dann spielt man aus der Partitur und lässt in achtstimmigen Passagen den Instrumentalchor weg. So ist auch eine Aufführung nur mit Orgel und Gemeinde denkbar. Selbstverständlich können die Strophen auch separat, also nur im vierstimmigen Chorsatz, musiziert werden. Kurz: Dieses Stück kann und darf den Gegebenheiten so angepasst werden, dass eine optimale Aufführung gelingen kann.



x    VS 6734 | 2.00 EUR

Staffelpreis ab 20 Stück | 1.50 EUR


 VS 6734 



<< zurück

Newsletter

Melden Sie sich hier an.

> Jetzt abonnieren