Für Andacht und Gottesdienst 2010


Eine Arbeitshilfe für Posaunenchöre, herausgegeben vom Evangelischen Posaunendienst in Deutschland

Liebe Leserinnen und Leser, ein Andachtsbuch, das auf musikalischen Begriffen basiert, ist etwas ungewöhnlich. Aber die Musikpädagogik weist uns darauf hin, welch enge Beziehung zwischen dem Musizieren und dem sozialen Verhalten besteht. In der Musik lernen wir aufeinander einzugehen, auf den anderen zu hören, einen Schritt zurückzutreten aber auch seinen Wert im solistischen Spiel zu erproben und zu zeigen. Ich lerne mich zu konzentrieren, Pausen einzuhalten und mein Herz durch die unterschiedlichsten Musikstile zu weiten. Wer über musikalische Begriffe nachdenkt, merkt, wie viel Lebens- und Glaubensweisheiten in ihnen verborgen sind. Sie stehen eben nicht nur als Anweisung des Komponisten für das Musizieren eines Musikstückes, sondern sie können auch unser Verhalten und unser Lebensverständnis hinterfragen und prägen. Dies wird auch im vorgeschlagenen Gottesdienst und der Predigt deutlich. Musik ist mehr als Freizeitvergnügen. Sie unterstreicht biblische Aussagen und setzt Lebenserfahrungen zum christlichen Glauben in Beziehung. Die Begriffe öffnen einen neuen Blickwinkel auf alte Glaubenswahrheiten, die vielleicht für manchen selbstverständlich und deshalb nichts sagend geworden sind. Andachten während der Probenarbeit sollen nicht nur den Lippen eine kleine Erholungspause gönnen, sondern auf die Mitte unseres Musizierens hinweisen: Wir wollen mit unseren Instrumenten nicht nur für eine gute Stimmung sorgen, sondern bewusst Gott loben und Menschen anstecken, fröhlich in dieses Lob einzustimmen. Herzlichen Dank allen Autoren, die sich auf diesen Weg eingelassen haben, nämlich mit wenigen Worten eine Beziehung zwischen den musikalischen Begriffen, dem Glauben und dem Leben herzustellen.
Werner Jung, Vorsitzender des Theologischen Ausschusses im EPiD 



x    VS 9087 | 8.00 EUR



 VS 9087 



<< zurück

Newsletter

Melden Sie sich hier an.

> Jetzt abonnieren